Guten Tag.
Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktformular

Kontaktformular

Haben Sie Anregungen oder Feedback?
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 
 

Neuer Stv. Medizinischer Spitaldirektor

Armin Curt ist der neue Stellvertreter von Mazda Farshad

Die Universitätsklinik Balgrist hat Prof. Dr. med. Armin Curt, Chefarzt und Direktor Zentrum für Paraplegie, zum Stv. Medizinischen Spitaldirektor befördert.

Prof. Dr. med. Armin Curt, Chefarzt und Direktor des Zentrums für Paraplegie, wird per 1. Mai 2020 zum Stv. Medizinischen Spitaldirektor befördert.

Seit elf Jahren ist Prof. Armin Curt Ordinarius für Paraplegiologie an der Universität Zürich und Chefarzt und Direktor des Zentrums für Paraplegie an der Universitätsklinik Balgrist. Er führt ausserdem die Forschergruppe für Paraplegie im Balgrist Campus. Das Team betreibt intensive Grundlagenforschung der Querschnittlähmung und des Rückenmarks. Curt misst der klinischen Forschung grosse Bedeutung zu und war massgeblich an den Forschungserfolgen seines Fachgebiets beteiligt. Gegenwärtig leitet er die europäische NISCI-Studie.

Nach dem Medizinstudium an der Universität Köln und der Ausbildung in Neurologie und klinischer Neurophysiologie begann er an der Universität Zürich seine Spezialisierung in der Versorgung und Rehabilitation von Rückenmarkverletzungen. Von 2005 bis 2008 war er ausserordentlicher Professor für Neurologie und SCI-Forschung an der University of British Columbia Vancouver, Kanada. Er ist Träger von zahlreichen nationalen und internationalen Stipendien, Ehrungen und Preisen. Seine primären Interessen sind translationale Forschung im menschlichen SCI, Neuro-Rehabilitation, klinische Neurophysiologie und Neuro-Imaging im menschlichen SCI.

Prof. Dr. med. Mazda Farshad: «Ich freue mich sehr, dass mit Prof. Dr. med. Armin Curt die Stellvertretung meiner Funktion als Medizinischer Direktor der Universitätsklinik Balgrist optimal sichergestellt ist. Die Zusammenarbeit mit ihm ist seit mehreren Jahren etabliert und im Rahmen des Universitären Wirbelsäulenzentrums Zürich noch weiter intensiviert worden.»