Guten Tag.
Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktformular

Kontaktformular

Haben Sie Anregungen oder Feedback?
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 
 

Der Balgrist – Stabilität und Innovation

Balgrist Klinikerweiterung Campus Burkhard

Zürich, 27. Mai 2015 – Die Universitätsklinik Balgrist blickt auf ein weiteres erfolgreiches Jahr zurück. Die Anzahl stationär behandelter Patienten hat sich auf Vorjahresniveau stabilisiert, die ambulanten Konsultationen stiegen weiter an. Im Geschäftsjahr 2014 konnten der Spatenstich für die Klinikerweiterung und die Einführung des neuen Markenauftritts sowie der neuen Servicelinie Balgrist Privé vollzogen werden. Im Bereich der Wissenschaft und Innovation sind neben den zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen und akademischen Beförderungen die Gründung von Balgrist CARD AG (Computer Assisted Research & Development), die computergestützte Fehlstellungsanalysen und Operationsplanungen, vornimmt sowie die neue Einheit UCAR (unit for clinical and applied research) zur Forschungsunterstützung zu erwähnen.

Stabile Geschäftsentwicklung

Das Patientenaufkommen hat sich im stationären Bereich auf dem hohen Niveau vom letzten Jahr stabilisiert und im ambulanten Bereich weiter erhöht. 5‘187 Patienten wurden stationär behandelt (Vorjahr 5‘195) und 62‘910 ambulante Konsultationen wurden durchgeführt (Vorjahr 61‘739). Die Jahresrechnung 2014 der Universitätsklinik Balgrist schliesst bei einem Betriebsertrag von CHF 156.9 Mio. (Vorjahr CHF 155.7 Mio.) mit einem Gewinn von CHF 5.9 Mio. (Vorjahr CHF 6.0 Mio.). Der Schweizerische Verein Balgrist weist nach Einlagen über CHF 10.3 Mio. in zweckge-bundene und freie Fonds einen Gewinn von CHF 290‘803 aus (Vorjahr CHF 301‘874).
   

Spatenstich für Klinikerweiterung ist erfolgt

Anfangs Dezember 2014 hat Rita Fuhrer, alt Regierungsrätin und Präsidentin des Schweizeri-schen Vereins Balgrist, den Spatenstich für die Klinikerweiterung vollzogen und die drei Ziele der Klinikerweiterung vorgestellt. Erstens die dringend notwendige Kapazitätserweiterung aufgrund des kontinuierlich wachsenden Patientenaufkommens, zweitens die Effizienzsteigerung der Abläufe und drittens den Komfortausbau für die Patienten. In drei Etappen werden in den nächsten drei Jahren die Anzahl Operationssäle von fünf auf acht erhöht, eine tageschirurgische Abteilung und eine Poliklinik mit separatem Bereich für Privatpatienten gebaut, die Radiologie erweitert, der Eingangs-, Anmelde- und Restaurationsbereich vollkommen erneuert, ein neuer Hörsaal und neue Seminarräume realisiert und zusätzliche Tiefgaragenplätze erstellt. Das Bauvolumen beträgt CHF 104 Mio. Generalplaner ist Schmid Schnebli Architekten aus Zürich, und für die erste Bauetappe ist der Generalunternehmer Allreal verantwortlich.
   

Balgrist Campus auf Kurs

Neben dem Klinik-Areal entsteht das Forschungs- und Entwicklungsgelände Balgrist Campus. Der Balgrist Campus, der von der ResOrtho Stiftung und dem Schweizerischen Verein Balgrist realisiert wird, nimmt seinen Betrieb Ende 2015 auf. Er führt Forschungsgruppen der akademischen Institute und der Privatwirtschaft zusammen, um die translationale Forschung am Bewegungsapparat zu fördern. Alle Forschungsgruppen der Universitätsklinik Balgrist werden in den Balgrist Campus umziehen.
   

Computergestützte Operationsplanung als HSM-Projekt ausgewählt

Der Kanton Zürich hat im Rahmen der Förderung der Hochspezialisierten Medizin (HSM) in einer ersten Phase ab 2009 diverse Projekte der Zürcher Universitätsspitäler unterstützt. In der Univer-sitätsklinik Balgrist wurden in diesem Zusammenhang das Projekt «Advanced Diagnostics» in der Gruppe von Prof. Christian Pfirrmann, Chefarzt Radiologie, und das Projekt «Muskuloskelettale Onkologie Zürich» in der Gruppe von Prof. Bruno Fuchs, Leiter Tumorchirurgie und -forschung, erfolgreich umgesetzt.

Nun hat der Regierungsrat die zweite Phase zur Unterstützung der HSM lanciert. Besonders erfreulich ist dabei, dass das CARD-Projekt (Computer Assisted Research & Development) der Universitätsklinik Balgrist unter der Leitung von Dr. Philipp Fürnstahl eines der sieben ausge-wählten Projekte darstellt, die Fördergelder erhalten. Damit stehen dem Team von Dr. Fürnstahl für die nächsten vier Jahre CHF 2.1 Mio. für Forschung und Entwicklung zur Verfügung. Damit die computergestützte Operationsplanung zukünftig anderen Spitälern und Ärzten angeboten werden kann, wurde die Balgrist CARD AG gegründet.

Balgrist Privé: Besonderer Service für privat- und halbprivatversicherte Patienten

Parallel zum Spatenstich konnten der neuen Markenauftritt „Der Balgrist“ und die neue Service-linie Balgrist Privé eingeführt werden. Balgrist Privé baut die Dienstleistungen in den drei Berei-chen Medizin, Pflege/Therapie und Hotellerie/Komfort aus. Im Zentrum des Angebots steht die einzigartige Kompetenz und Spezialisierung der Ärzte im klinischen wie im wissenschaftlichen Bereich, die ihresgleichen sucht. Die Kaderärzte der Klinik sind anerkannte Spezialisten auf ihrem Gebiet, inkl. der hochspezialisierten Medizin, und verfügen gleichzeitig über einen akademischen Titel (Professor oder Privatdozent). Den Privatpatienten der Universitätsklinik Balgrist stehen diese Experten bei Bedarf innerhalb von 48 Stunden zur Verfügung. Das Leistungsangebot in der Pflege / Therapie und im Bereich Hotellerie / Komfort lässt sich mit führenden Privatkliniken der Schweiz vergleichen.