Guten Tag.
Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktformular

Kontaktformular

Haben Sie Anregungen oder Feedback?
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 
 

Vernissage «Lichtzeichnungen» von Andrea Good

Gestern Abend, 14. März 2018, fand im Beisein der Künstlerin Andrea Good die Vernissage ihrer Lichtzeichnungen in der Universitätsklinik Balgrist statt. Zahlreiche Besucher liessen sich von den Bildern begeistern.

Die Universitätsklinik Balgrist stellt in ihren Räumen im Rahmen von jährlichen Wechselausstellungen Bilder von Schweizer Fotografen aus. In Kooperation mit der Fotostiftung Schweiz, Winterthur, baut sie so eine Balgrist-Sammlung für Schweizer Fotografie auf. Im zweiten Jahr der Wechselausstellung werden so genannte Lichtzeichnungen der Künstlerin Andrea Good im Empfangsbereich, der Cafeteria und im Restaurant ausgestellt. 

zum Video

Eine Urform der Fotografie
In einer Zeit, in der sich digitale Bilder per Mausklick kopieren, verbreiten oder löschen lassen, kehrt die Künstlerin zu einer Fotografie zurück, die Zeit, Raum und Material in Anspruch nimmt. Andrea Good arbeitet ohne Fotoapparate, ohne optische Linsen – sie zeichnet mit Licht. Das Resultat sind Unikate auf zum Teil grossformatigen Fotopapieren, die heute kaum mehr hergestellt werden. Die Ausstellung in der Universitätsklinik Balgrist vereint in einem pointierten Überblick verschiedene Werkgruppen der vergangenen zehn Jahre: Zürcher Stadtlandschaften, die in verdunkelten Büroräumen des Hochhauses Werd mit Belichtungszeiten von beinahe einer Stunde aufgenommen wurden sowie ornamentale Detailansichten eines von Pflanzen überwucherten Industrieareals. Für ihre neueste Arbeit verwandelte Andrea Good Tischdecken und Servietten in schwerelos schwebende Wolken und bunte Kaleidoskope. 


Zur Künstlerin
Andrea Good, 1968 in Zürich geboren, arbeitet seit ihrer Ausbildung als Fotografin mit Lochkameras. Das Prinzip der Camera obscura setzt sie in ungewohnt grossen Dimensionen um. Die Camera obscura (dunkle Kammer) basiert auf dem einfachen physikalischen Prinzip, wonach ein Lichtstrahl, der durch ein Loch in einen dunklen Raum fällt, auf der gegenüberliegenden Wand das farbige, verkleinerte, Kopf stehende und spiegelverkehrte Bild dessen zeigt, was ausserhalb des Raumes ist. Die Grösse des Lochs beeinflusst die Schärfe des Bildes. Schiffscontainer und Räume, vom Hotelzimmer bis zur Kirchenhalle, dienen ihr dabei als Lochkamera. Ihre Arbeiten fanden Eingang in private, öffentliche und institutionelle Sammlungen.

 

Kontakt für weitere Informationen und Fotos
Sabrina Good
Leiterin Kommunikation
+41 44 386 14 15
sabrina.good@remove-this.balgrist.ch